Steuerberatung Für Existenzgründer

Das Steuerrecht liegt in einem eingenständigen Rechtsgebiet. Es beinhaltet sämtliche Rechtlichen Grundlagen, welche das Steuerwesen der Bundesrepublik Deutschland regulieren. Es wird unterschieden zwischen dem allgemeinem Steuerrecht sowie dem speziellem Steuerrecht. Das generelle Steuerrecht beinhaltet Rechtsgebiete wie: die Abgabeordnung, das Bewertungsgesetz, dem Finanzverwaltungsgesetz und die Finanzgerichtsordnung. Das besondere Steuerrecht setzt sich aus den Einzelsteuergesetzen zusammen, wie beispielsweise: das Einkommensteuergesetz, Körperschaftsteuergesetz oder Umsatzsteuergesetz. Das deutschsprachige Steuergesetz wird anhand folgender, auf dem Grundgesetz beruhende, Ideen beeinflusst: die Gesetzmäßigkeit der Bewertung, die Gleichmäßigkeit der Besteuerung, das Nettoprinzip, das Sozialstaatsprinzip, die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit. Mithilfe der geldlichen Auswirkungen auf den Bürger sind Steuern wie auch die Steuergesetzgebung ein dauerhafter politischer Streitpunkt ebenso wie vielfacher Kritik ausgesetzt. Die Kritikpunkte sind schon lange die Schwierigkeit des Steuerrechts und die angeblichen Umgehungsmöglichkeiten., Der Prozess vor dem Finanzgericht ist keineswegs gratis. Genauer gesagt treten nach den Bestimmungen des Gerichtskostengesetzes ein paar Kosten, welche sich an dem Streitwert orientieren. Mit dem 2. Kostenrechtsmodernisierungsgesetz, welches zum 01.08.2013 in Kraft getreten ist, wurden zum einen sowohl der Mindeststreitwert sowie die Gerichtsgebühren auf 1500€ angehoben, so dass die mit Klageeingang entstehende Verfahrensgebühr 284 Euro beträgt. Mit Wirkung von dem 16. Juli 2014 wurden diverse Paragraphen zu dem Gerichtskostengesetz umgeschrieben. Dies bedeutet, dass auch in Fällen wo Leute Kindergeld beziehen entgegen der zwischenzeitlichen Praxis erneut ein Vorschuss anfällt. Der anfällige Beitrag wird generell nach dem tatsächlichen Streitwert erhoben, falls dieser sich bei Klageeingang auf Anhieb wie auch unmissverständlich aus der Klageschrift ergibt. Andernfalls wird der Beitrag nach dem Mindeststreitwert eingeholt., Das Steuerstrafrecht beschäftigt sich mit Delikten gegen das Steuerrecht. Dies inkludiert speziell die Steuerhinterziehung. Falls ein Verstoß gegen das Steuerrecht herauskommt, drohen enorme Geld,- und/oder Freiheitsstrafen. Wie extrem die Strafmaßnahme ist, hängt unter anderem von der Schwere des Verstoßes ab. Bei der Hinterziehung von Steuern bis 50.000 Euro kriegt man eine Geldbuße. Ab 50.000 Euro sollte man mit einer Freiheitsstrafe, welche ebenso auf Bewährung ausgetragen werden kann und genau so von einer weiteren Geldbuße ausgehen. Ab 100.000 Euro erhält man die gleiche Strafart, jedoch wäre die Freiheits- ebenso wie Bußgelder um einiges höher. Im Rahmen einer Steuerhinterziehung ab 1.000.000 Euro kommt es ebenfalls zu einer Gefängnisstrafe, welche jedoch in der Regel keinesfalls auf Bewährung ausgesetzt wird. Ebenso in diesem Fall kann ggf. eine zusätzliche Geldbuße hinzukommen. Zusätzlich dazu sollen die hinterzogenen Steuern beglichen werden. Nach 5 Jahren verjährt die Steuerhinterziehung, im Rahmen der aktuellen gewerblichen Hinterziehung von Steuern verjährt die Steuerhinterziehung erst nach 10 Jahren., Immer bevor die Außenprüfung stattfindet, muss der zu prüfende alle buchhalterischen Belege zusammenstellen. Dies inkludiert alle Ausgangsrechnungen, Betriebsausgaben, Kontoauszüge, Gewinnermittlungen oder das Fahrtenbuch. Jene Daten müssen auch noch einmal auf Vollständigkeit, Ordnungsmäßigkeit ebenso wie auf eine erkennbare betriebliche Veranlassung überprüft werden, da sonst die Aberkennung in Gefahr gebracht werden könnte. Die Überreichung der Daten kann jedoch ebenfalls beim Finanzamt unmittelbar erfolgen, was so viel heißt wie, dass hier dann ebenfalls die Betriebsprüfung erfolgt. Dieses Angebot passt sich vor allem für Unternehmer, welche oft am Reisen sind. Sofern die zu prüfende Person persönliche Büroräume besitzt, findet die Außenprüfung meistens dort statt, da sich der Inspektor demzufolge unmittelbar vor Ort einen eigenen Eindruck verschaffen kann., Die Hinterziehung von Steuern ist ein weit verbreitetes Verbrechen in der Bundesrepublik. Durch den Verkauf seitens Steuer-CDs wie auch angesichts stetig mehr Selbstanzeigen von prominenten Steuerhinterzieher, wächst die Anzahl der Selbstanzeigen in Deutschland. Die Zahl der Selbstanzeiger von 2013 war 100% höher als im vergangenen Jahr. In Baden-Württemberg zum Beispiel kam es in dem Jahr 2012 zu 2.362 Selbstanzeigen und 2013 schon 6.292. In genau dem Bundesland kam es in Deutschland zu den häufigsten Selbstanzeigen, gefolgt von Nordrhein-Westfalen ebenso wie Bayern. Niedersachsen wie auch Hessen findet man im Durschschnittswert. Die allerwenigsten Selbstanzeigen gab es in der Hansestadt Hamburg ebenso wie in Schleswig-Holstein. Im Jahre 2012 wurden in Deutschland 15.984 Umstände von Steuerhinterziehungen einschließlich einem Strafverfahren publiziert, bei denen in der Gesamtheit 1.937 Jahre Freiheitsstrafen sowie 121,1 Millionen € Geldstrafen verhängt wurden. Zwischen 2003 und 2012 wurden in Deutschland alles in allem 352.781 Fälle der Steuerhinterziehung geklärt.%KEYWORD-URL%