Steuerberater Online Fragen

Das Steuerrecht ist ein eigenständiges Rechtsgebiet, das alle Rechtlichen Grundlagen, die das Steuerwesen der BRD regeln, umfässt. Es wird differenziert zwischen dem allgemeinem Steuerrecht sowie dem besonderem Steuerrecht. Das allgemeine Steuerrecht umfasst z. B. solche Rechtsgebiete: die Abgabeordnung, das Bewertungsgesetz, die Finanzgerichtsordnung ebenso wie dem Finanzverwaltungsgesetz. Das einzigartige Steuerrecht setzt sich aus den Einzelsteuergesetzen zusammen, wie beispielsweise: das Umsatzsteuergesetz, Einkommensteuergesetz oder Körperschaftsteuergesetz. Das Steuergesetz der Bundesrepublik wird durch folgende, auf dem Grundgesetz basierende, Prinzipien geprägt: das Sozialstaatsprinzip, die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit, die Gleichmäßigkeit der Besteuerung, die Gesetzmäßigkeit der Bewertung wie auch das Nettoprinzip. Durch die geldlichen Konsequenzen auf den Bürger sind Steuern ebenso wie die Steuergesetzgebung ein kontinuierlicher politischer Streitpunkt ebenso wie vielfacher Kritik überlassen. Die Streitpunkte sind seit Jahren die Komplexität des Steuerrechts ebenso wie die angeblichen Möglichkeiten zur Umgehung., Ein einziger Steuerfahnder von dem Finanzamt München ist Boris Becker jahrelang auf den Fersen gewesen wie auch beschlagnahmte Unmengen von Beweismaterialien, welches unter anderem von Hausdurchsuchungen sichergestellt werden konnte. Das Beweismaterial, beinahe ein Auto voll, hieß es, kombinierte der Steuerfahnder wie ein Puzzle zusammen. Es war eine mühselige ebenso wie langjährige Arbeit. Die Vorwürfe sind In der 46 Seiten umfassenden Klageschrift aufgeführt, aber letztlich geht es ausschließlich um die Frage von Boris Beckers Wohnsitz zwischen 1991 und 1993. Im Vorfeld des Vorgangs war immer über einen „Deal“ der Verfahrensbeteiligten spekuliert worden, nachdem Becker bei Nachzahlung von Steuern ebenso wie der Bekenntnis sich ein langwieriges Gerichtsverfahren ersparen und mit einer Bewährungsstrafe von höchstens zwei Jahren davonkommen konnte., Es hadelt sich um „Schwarzarbeit“, falls Geld erhalten wird, das eigentlich versteuert werden muss. Das hierbei entstehende Geld wird einfach ausgedrückt als „Schwarzgeld“ betitelt. Diese Einnahmen werden häufig in der freiberuflichen oder unternehmerischen Tätigkeit erworben. Auch Vermögenswerte, deren Zinsen nicht versteuert werden, sind unter der Bezeichnung Schwarzgeld vertraut. Schwarzarbeit und der Besitz seitens Schwarzgeld ist ein Delikt und kann äußerst enorme Geld,- und/oder Freiheitsstrafen verursachen. Etliche Besitzer von Schwarzgeld verlegen ihr Kapital aus dem Grund ins Ausland, insbesondere in der Schweiz, da sie angesichts dessen ihr Kapital auf dem schweizer Konto verbergen können sowie dadurch keine Steuern an das deutsche Behörde zahlen müssen., Bei der Betriebsprüfung (auchauch unter Außenprüfung bekannt) handelt es davon, Situationen vorzufinden, welche zu endgültigen Steuerausfällen, Steuererstattungen oder Steuervergütungen führen können. Das Recht zur Betriebsprüfung erhält das Finanzamt durch die Abgabenordnung und die Betriebsprüfungsordnung 2000. Generell kann das Finanzamt die Betriebsprüfung wann es möchte durchführen, allerdings muss Ihnen hierfür vorher Zeit gegeben werden genauer gesagt das Finanzamt sollte sich bei Ihnen anmelden. Getreu der gesetzlichen Grundlagen muss für den Besuch der geeignete Zeitraum gewählt werden. Das heißt, dass der Inspektor sich keinesfalls heute anmelden und morgen vor Ihrer Haustür stehen darf. Die Betriebsprüfungsordnung spricht bei großen Betrieben von 4 Wochen wie auch in allen anderen Fällen von zwei Wochen Ankündigungsfrist., In Deutschland werden Steuern von dem Bund, den Ländern ebenso wie den Gemeinden erhoben. Die wichtigsten Steuern, die zu zahlen sind, sind die Einkommensteuern, die Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer, Umsatzsteuer, Grundsteuer und die Erbschaft- sowie Schenkungsteuer. Außerdem sollen Abgaben abgeführt werden, wie zum Beispiel für die Krankenversicherung, Rentenversicherung oder die Arbeitslosenversicherung. Allerdings unterliegt keineswegs jede Person oder Gesellschaft dem Steuerrecht. Das Steuerrecht in Deutschland differenziert zwischen 2 Personen (natürliche und juristische Personen), welche in der Bundesrepublik wohnhaft sind beziehungsweise ihren Standort haben ebenso wie Personen, die nicht wirklich einen Wohnsitz in der BRD haben (Steuerausländer). Eine naturgemäße Person wird als Steuerinländerin bezeichnet, für den Fall, dass sie ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik hat. Eine Staatsbürgerschaft ist in dieser Hinsicht nicht wichtig. Die Person oder Gesellschaft, welche weder ihre Geschäftsführung noch den Wohnort in der BRD hat, wird als Steuerausländerin betitelt., Das Steuerstrafrecht beschäftigt sich mit Delikten im Gebiet Steuerrecht. Dies inkludiert vor allem die Steuerhinterziehung. Falls ein Verstoß gegen das Steuerrecht herauskommt, drohen enorme Freiheits- und Geldstrafen. Wie hoch die Strafmaßnahme ist, ist unter anderem abhängig von der Schwere des Verstoßes. Bei der Steuerhinterziehung bis 50.000 Euro erhält man eine Geldbuße. Ab 50.000€ muss man mit einem Freiheitsentzug, der auch auf Bewährung ausgesetzt werden mag wie auch halt von einer zusätzlichen Geldstrafe ausgehen. Ab 100.000€ steht einem die selbe Strafart bevor, allerdings wäre die Freiheits- sowie Geldbußen um einiges höher. Im Zuge einer Steuerhinterziehung ab 1.000.000€ kommt es auch zu einer Freiheitsstrafe, die allerdings im Normalfall keinesfalls auf Bewährung abgesessen wird. Ebenso an diesem Punkt kann ggf. eine weitere Geldstrafe hinzukommen. Außerdem müssen die nichtgezahlten Gelder beglichen werden. Nach fünf Jahren verjährt die Steuerhinterziehung, im Rahmen der neuen gewerblichen Hinterziehung von Steuern verweht diese erst nach 10 Jahren.%KEYWORD-URL%