Restaurant Hannover

Gerne werden in Italien Wurstwaren als Appetithäppchen verzehrt. Keinesfalls alle Produkte der vielseitigen Auswahl an Schinken- wie auch Wurstware in der italienischen Kochstube haben es ebenso in die Bundesrepublik Deutschland geschafft, trotzdem sind Salami und Co. ebenfalls hier ziemlich populär. Vor allem der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken ist sehr populär als Vorspeise wie auch auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken besitzt einen Markenschutz und muss, um den Bezeichnung übernehmen zu dürfen hohe hochwertige Ansprüche erfüllen. Zudem sollte dieser in der Region Parma reifen wie auch lufttrocknen, die Schweine sollten ebenfalls bloß aus Mittel- wie auch Norditalien abstammen. Auch weitere traditionelle Fleischwaren sowie die Mortadella wird häufig seitens der Deutschen erworben, werden da aber eher im Zuge des großen Frühstücks beziehungsweise bei dem kalten Abendbrot verzehrt. Wie angesehen die Wurstwaren in Italien in Form eines Appetiethäppchens sein können, offenbart die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“., Viele Gaststätte haben sich nach dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Die Tradition gebackener Teigfladen geht bis in die Antike zurück, einschließlich der Einführung der Tomate in den Westen wie auch ihrer steigenden Beliebtheit entwickelte sich im 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die klassisch mit Tomate, Mozzarella und Basilikum bestückt wird. Es sind aber ebenso zahlreiche andere Beläge ausführbar, welche jeweilig vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Besondere an der Pizza ist auch, dass sie ziemlich heiß gebacken wird, was am besten in dem Steinofen funktioniert. Die in Deutschland beliebteste Version ist die Pizza mit Salami wie auch Käse. Die Herstellung von Pizza wird in Italien beinahe als Kunst geachtet und es gibt eine Menge Preise sowie Wettkämpfe für die besten Köche, welche selbstverständlich bloß mit Hilfe bester Zutaten, vorzugsweise aus der persönlichen Region wirken., Fleischgerichte zählen auch wie Pizza und Pasta zur italienischen Hausmannskost, bspw. im Ofen gegart, gebraten oder ebenfalls mit Vergnügen als Schmorgerichte. Besonders gemocht sind Rind- sowie Kalbsfleisch, allerdings auch Junges Schaf, Pferd sowie Taube sind auf dem Speiseplan vorhanden. Schweinefleisch wird meist in Form von Schinken sowie Salami zu sich genommen. Eine traditionelle Speise, welche ebenso in Deutschland zahlreiche Liebhaber kennt, wäre die Saltimbocca, das Schnitzel vom Kalb, das mittels Schinken und Salbei belegt ist sowie dem Fleisch auf diese Weise eine besondere würzige Note verleiht. Ebenso Ossobucco, Geschmortes vom Ochsen, ist in Deutschland beliebt und wird aufgrund dessen auch von manchen italienischen Gaststätten offeriert. Klassisch bieten die Italiener in Deutschland aber eher die Klassiker sowie Nudeln wie auch Pizza oder als elegantere Speisen eben Fisch an, da der als ziemlich typisch für den Mittelmeerraum gilt., Ebenfalls falls keineswegs sämtliche Italiener in Deutschland in dem gastronomischen Gewerbe tätig sind, fallen sie dort doch nach wie vor gerade ins Auge, weil es etlich italienische Gaststätte in Deutschland gibt, die häufig in familiärer Gepflogenheit über etliche Generationen weitergeführt werden, sowie es auch in Italien gängig ist. Die meisten italienischen Einwanderer sind zu den 50er Jahren als dringend gebrauchte Gastarbeiter für das Wirtschaftswunder nach Deutschland gekommen und viele von ihnen blieben in diesem Fall sowie bauten sich ebenfalls in zweiter Generation eine Existenz auf. Nichtsdestotrotz entschlossen sich eine Menge italienischer Einwanderer dazu, die italienische Nationalität statt der deutschen zu behalten. Die Menschenschar der italienischen Zuwanderer stellt in der Bundesrepublik Deutschland eine der größten und ältesten dar. Man nennt diese entweder Deutschitaliener beziehungsweise Italo-Deutsche., Italienisches Essen ist aus dem riesigen Raum kaum noch weg zu lassen, in fast jedem Stadtteil oder Ort findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder zumindest eine Eisdiele – sind es nun Großstädte wie Hamburg oder die Provinz um Hannover. Nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerung an die letzte Italien-Reise locken uns zum Italiener von nebenan. Nudeln und Pizza gehören in der heutigen Zeit einfach ganz normal zu unserer Kultur, da sie jeder Person munden und auch ein nicht wegzudenkender Teil unserer ganz alltäglichen Ernährung sind. So wurde aus dem fremdländischen Einwandereressen ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, das das wohl niemand missen möchte., Käse verfügt in Italien über eine lange Gepflogenheit. Seit Jahrhunderten werden vielfältige Sorten produziert sowie finden in der italienischen Kochstube in unterschiedlichen Bereichen Anwendung. Im Europa-Vergleich stellt kein Land eine derartige Menge an unterschiedlichen Käsesorten her wie Italien. In der Bundesrepublik Deutschland am bekanntesten sind Mozzarella, Parmesan, Ricotta und Pecorino. Neben der Verwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden besonders Pecorino wie auch Parmesan, beides Sorten aus dem Hartkäse Bereich aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Dekoration wie auch Besserung von Gerichten aller Art eingesetzt. Gerade guter sowie gereifter Parmesan wird ebenfalls mit Vergnügen am Stück und für sich gegessen, z. B. als Antipasto., Italien ist berühmt für sein Eis, welches da eine bereits lange Tradition hat. Speiseeis gab es schon in dem alten Rom, an welchem Ort dieses aus Schnee sowie Eis aus dem Gebirge hergestellt wurde, die seitens Schnellläufern in die Hauptstadt gebracht wurden. Das heute besonders beliebte Eis aus Milch ist in etwa seit dem 16. Jahrhundert in Europa belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Allerdings auch Wassereissorten wie auch Sorbets erfreuen sich in Italien besonderer Popularität sowie sind fast an jeder Straßenecke zu bekommen. Neben italienischen Restaurants haben es ebenso viele Eisdielen vollbracht, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selbst wird Eis gerne als traditionelles Dessert, im Eisbecher einschließlich Früchten, gereicht sowie zum Schluss eines Menüs serviert. Besonders im Hochsommer ist das kalte süße Dessert ein Muss.