Die Steuerberater

Immer ehe die Außenprüfung geschieht, sollte der zu prüfende alle buchhalterischen Belege systematisieren. Dies inkludiert alle Betriebsausgaben, Gewinnermittlungen,Kontoauszüge oder Ausgangsrechnungen. Diese Informationen sollen ebenso auf Vollständigkeit, Ordnungsmäßigkeit sowie auf eine klare wie auch deutliche Struktur überprüft werden, da sonst die Aberkennung in Gefahr gebracht werden könnte. Die Übergabe der Unterlagen kann allerdings ebenfalls bei dem Finanzamt unmittelbar stattfinden, was so viel heißt wie, dass dort dann auch die Prüfung des Betriebs stattfindet. Diese Offerte passt sich vor allem für Manager, die oft auf Tour sind. Wenn der zu prüfende persönliche Büroräume besitzt, findet die Außenprüfung meist dort statt, da sich der Prüfer somit direkt vor Ort einen eigenen Eindruck verschaffen kann., Ein einziger Fahnder vom Finanzamt München war Boris Becker lange auf der Spur und trug Unmengen von Beweismaterial zusammen, das unter anderem von Hausdurchsuchungen stammte. Das Beweismaterial – nahezu ein Auto voll, hieß es – kombinierte der Fahnder zu einer Art Puzzle zusammen. Es ist ein langjährige und anstregende Arbeit gewesen. Die Anschuldigungen sind In der 46 Seiten umfänglichen Anklageschrift aufgelistet, aber letztendlich geht es ausschließlich um die Frage von Boris Beckers Wohnort zwischen den Jahren 1991 und 1993. Im Vorher des Vorgangs war immer über einen „Deal“ der Verfahrensbeteiligten spekuliert worden, wonach Becker bei Steuernachzahlung und einer Bekenntnis sich einen langen Prozess ersparen und mit einer Strafmaßnahme von maximal zwei Jahren davonkommen konnte., Das Steuerstrafrecht befasst sich mit Delikten gegen das Steuerrecht. Dies beinhaltet gerade die Steuerhinterziehung. Für den Fall, dass ein Verstoß gegen das Steuerrecht enthüllt wird, drohen enorme Freiheits- ebenso wie Geldstrafen. Wie hoch die Strafmaßnahme ist, hängt unter anderem von der Schwere des Deliktes ab. Bei einer Hinterziehung von Steuern bis 50.000 Euro bekommt man eine Geldbuße. Ab 50.000€ muss man mit einem Freiheitsentzug, der ebenfalls auf Bewährung ausgesetzt werden kann wie auch voraussichtlich von einer weiteren Geldbuße ausgehen. Ab 100.000€ bekommt man die selbe Strafart wie bei ab 50.000 Euro zu spüren, allerdings ist die Freiheits- sowie Bußgelder um einiges größer. Im Rahmen einer Steuerhinterziehung ab 1.000.000 Euro kommt es ebenfalls zu einem Freiheitsentzug, der jedoch meistens keineswegs auf Bewährung abgesessen wird. Auch an diesem Punkt kann gegebenenfalls eine weitere Geldstrafe hinzukommen. Darüber hinaus müssen die nichtgezahlten Steuern nachgezahlt werden. Nach 5 Jahren verweht die Hinterziehung von Steuern, im Rahmen der neuen gewerblichen Steuerhinterziehung verjährt jene erst nach 10 Jahren., In den letzten Jahren kam es zu dem Handel von Steuer-CDs. Auf diesen CDs waren Daten von Bankinstitute über deren Firmenkunden gespeichert. Meistens sind die CDs von im Ausland ansässigen Bankkonten gekommen und gaben zum Beispiel dem deutschen Finanzamt Kundendaten sowie Informationen zu Konten von deutschen Kunden. Die CDs verfügen über einen enormen Preis, den die deutschen Ordnungshüter gern zahlen. Denn mit den Daten besitzen sie eine Übersicht auf die Finanzlage der Kunden ebenso wie können folglich feststellen, welche Deutschen ihr Vermögen auf im Ausland ansässigen Konten verstecken und somit Steuern umgehen. Während die erste CD, die in dem Jahre 2006 seitens BND gekauft worden ist, 4,6 Millionen € gekostet hat, kostet eine CD mittlerweile weniger als eine Million €. Dies liegt daran, dass die Nachfrage der CDs nicht noch so hoch ist, wie vor ein paar Jahren, da es in Deutschland immer mehr Steuerhinterzier gibt, die eine Selbstanzeige in durchführen., Welche Person schlussendlich ehrlich sein und reinen Tisch machen will, sollte dem Finanzamt eindeutige Daten darstellen. Das Anzeichen auf potentielle Bankkonten in der Schweiz ist nicht ausreichend. Personen die Steuern hinterziehen sollen sämtliche Einnahmen genau ermitteln ebenso wie für jedes hinterzogene Jahr eine Steuererklärung machen. Falls die Aktion dem Fiskus bis dato nicht bekannt ist, leitet es ein Ermittlungsverfahren ein. Falls die Tat schon entdeckt wurde, dann wirs eine Selbstanzeige ausgeschlossen sein – diese Anklage wird das Finanzamt dann bereits längst getätigt haben. Der Besitzer von Schwarzgeld muss dem Finanzamt in der Regel innerhalb einer Monatsfrist die hinterzogenen Steuern sowie sechs Prozent Zinsen pro Jahr aufkommen. Wer dies keineswegs bewältigt, muss von dem Strafverfahren sowie weiteren Kosten ausgehen., In Deutschland sollte man Steuern ans Finanzamt zahlen. Allerdings probieren viele der Deutschen diese Abgaben zu umgehen. Sie listen gewisse Verdienste nicht in der Einkommensteuererklärung für das Finanzamt auf und hinterziehen die Steuern. Wenn das Finanzamt das mitbekommt, drohen enorme Geld- ebenso wie Freiheitsstrafen. Strafrechtlich ist es dabei kaum einen Unterschied, in wie weit man einer Person beispielsweise 100.000€ stiehlt oder ob man 200.000 Euro Steuern hinterzieht sowie sie somit dem Finanzamt stiehlt. Da die normale Bevölkerung normalerweise keinesfalls viel oder sogar gar keine Kenntnis von dem Steuerrecht ebenso wie Steuerstrafrecht hat, stehen in solchen Umständen Juristen für Steuerrecht zur Verfügung. Sie finden die genaue Begebenheit heraus wie auch vertreten Angeklagte vor Finanzgericht wie auch vor dem Finanzamt. Abgesehen davon unterstützen Steueranwälte die Mandanten bei Selbstanzeigen oder beraten in sämtlichen steuerrechtlichen ebenso wie steuerstrafrechtlichen Fragen.

Categories: Allgemein Tags: